Externe Überwinterungsgrube

                   Externe Überwinterungsgruben!


Im Frühjahr 2009 habe ich die Erste von meinen Vier Überwinterungsgruben in Verbindung mit einem Neubau eines Beckmann Frühbeet mit Verlängerung gebaut.


 

Das Betonfundament ist ca. 10cm. Breit und ca. 60cm. Tief, von Außen ist es mit 5cm. Styrodurplatten Isoliert.

Auf dem Betonfundament 2 Reihen 11er Kalksandseine.



Das Mauerwerk wurde von Außen auch mit Styrodur isoliert und mit einer Karosseriebauplatte verkleidet.

Der Deckel der Überwinterungsgrube ist auch eine von Außen mit Teichfolie verkleidete Karosserieplatte.



Die Teichfolie habe ich mit Silikon am Frühbeet abgedichtet.



Auf der Unterseite des Deckels habe ich ein Rahmen befestigt, in den Rahmen kam zur Isolation auch eine Styrodurplatte zum Einsatz. 


Auf der Styrodurplatte kam eine Stabile Alufolie die ich mit Hasendraht befestigt habe, an dem Hasendraht konnte ich gut eine Kabelheizung befestigen. Die 50 Watt Kabelheizung kann nun bei Starken Frost mit einem Thermostat gesteuert werden.




Die Grube wird im Herbst wenn die Schildkröten sich ganz vergraben haben mit Laub aufgefüllt, der Eingang zum Frühbeet kann zusätzlich mit Styrodur verschlossen werden.


An Kalten Tagen im Herbst kann man den Deckel der Überwinterungsgrube öffnen damit sich die Schildkröten tiefer in der Erde eingraben. Damit sich keine Mäuse in der Grube einnisten habe ich den Deckel mit einem Engmaschigen Draht abgedeckt.



Frost auf dem Deckel der Überwinterungsgrube.


Schnee kommt bei uns im Norden Deutschlands nicht so oft vor, er ist aber eine Gute zusätzliche Isolation.


Januar 2010





2010 habe ich ein zweites Gehege mit Frühbeet und Überwinterungsgrube für meine 5 Nachzuchten von 2007 gebaut.




Die Dritte Überwinterungsgrube habe ich 2019 an den seit 2016 aufgebauten Beckmann Frühbeet angebaut.

Die Betonschahlsteine reichen 30cm. ins Erdreich.




Kabelheizung unter dem Deckel.



Der Deckel ist wie bei allen meinen Überwinterungsgruben eine Karosseriebauplatte die mit Teichfolie bezogen und mit Silikon am Frühbeet abgedichtet wurde.



Da sich das Gewächshaus bei Sonnenschein im Frühjahr sehr schnell erwärmt und die Vorhandenen interne Überwinterungsgrube zu klein für die Adulten Tiere geworden ist, habe ich mich entschlossen eine neue Grube nach Außen zu verlegen. Einige Schildkröten hatten je nach Wetterlage schon ende Februar, anfang März ihre Winterruhe beendet. Im März kann der Winter auch schon mal zurückkommen und man findet dann nur sehr mühsam genügend geeignetes Futter in der Natur. Im Zuge einer Gehegevergrößerung im Frühjahr 2019 habe ich dann mit den Arbeiten der neuen Grube begonnen. 



Das Fundament reicht 60cm. Tief in das Erdreich und ist 12cm. Breit. 


Die Lehmige Erde habe ich gegen lockere Gartenerde ausgetauscht. Von Außen habe ich das Fundament mit 5cm. Dicken Stürodur-Platten isoliert.

Holzrahmen für den Deckel der Grube, Innenmas der Grube 130 X 100cm. 


In den Rahmen unter dem Deckel habe ich zur Isolation Styrodurplatten geklebt.



Zur Reflecktation dicke Alufolie die ich mit Hasendraht befestigt habe.


An den Hasendraht kann nun die Kabelheizung gut befestigt werden.



Auch hier dient eine Siebdruck-Platte als Deckel, die Platte wurde mit Teichfolie verkleidet und mit Silikon am Gewächshaus abgedichtet.


Zum Vergleich, Schlafhaus und Überwinterungsgrube im Gewächshaus.


In dieser Grube wurde es mittlerweile zu Eng für Neun adulte und Zwei semiadulte Schildkröten. 


Nun ist mehr Platz im Gewächshaus.


Die Schildkröten nutzen die neue Grube in der Nacht und auch gerne an heißen Tagen im Sommer.



Nach oben