Mein Leben mit Griechischen Landschildkröten.

Meine Leben mit Landschildkröten.

1968 brachte mein Vater als er von der Arbeit kam eine Landschildkröte mit nach Hause, die er von seinem damaligen Chef bekommen hat der diese fast mit seinem Auto überfahren hätte, als sie eine Straße überqueren wollte. Zu dieser Zeit hatten wir schon eine Schildkröte und jener Chef wusste es und gab sie aus diesem Grund meinem Vater für uns Kinder. Die Schildkröten hatten einen selbstgebauten Käfig aus Hasendraht der ca. 1,5m² groß war. Der Käfig würde auf dem Rasen immer mal wieder umgestellt und sie bekamen zusätzlich überwiegend Löwenzahn als Futter. Selbstverständlich hatten wir auch einen Gemüsegarten in dem auch Salat angepflanzt wurde, die äußeren Blätter und aus-geschossenen Pflanzen bekamen dann auch die Schildkröten, sie stürzten sich auch über Tomaten die so schön Rot aussahen. Das Gemüse und Obst keine geeignetes Schildkrötenfutter ist wussen wir zu der Zeit noch nicht. In der Zeit hat man auch schon mal in Zeitschriften gelesen das Schildkröten auch gerne Hack fressen würden, aber mein Vater meinte in der freien Wildbahn würde ihnen auch niemand Fleisch zum fressen hinlegen, womit er selbstverständlich Recht hatte. Wenn das Wetter schlecht war kamen sie in einem Bananenkarton und wurden ins Haus gestellt. Ihre Winterruhe verbrachten sie auch in einem Karton mit Buchenlaub der im ungeheizten Keller stand. 1971 verstarb unsere erste Schildkröte, sie hatte verklebte Augen und die Versuche sie mit Kamillentee auszuwaschen damit sie sich wieder öffneten waren erfolglos. Meine Eltern haben 1972 ein Haus gebaut, im Garten wurden auch Vogelvolieren gebaut da ich mich jetzt für Kanarienvögel, Wellensittich, Zebrafinken und Fasane interessierte. Die Vögel wurden auch gezüchtet und es lebten Zeitweise bis zu Dreißig Vögel in den Volieren. Da Fränzi ja alleine war lebte sie Zeitweise mit unseren Meerschweinchen und Kaninchen zusammen und würde auch zu den Vögel in den Volieren gesetzt. Mein Vater kümmerte sich überwiegend um die Schildkröten nachdem ich zu Hause ausgezogen war. 1980 brachte meine Schwester eine Steppenschildkröte mit nach Hause die eine Arbeitskollegin nicht mehr haben wollte. Die beiden lebten in einem Freigehege zusammen das erst am Nachmittag von der Sonne beschienen wurde.

Fränzi 1989

Fränzi 2017.

1999 bauten meine Frau Susanne und ich an meinem Elternhaus an und ich hatte wieder Interesse an den Schildkröten gefunden. Von einer Bekannten kam 2002 für einige Monate eine männliche Thb zur Pflege, das Männchen und Fränzi verstanden sich auch gut. Im Frühjahr 2003 baute ich das erstes Frühbeet für meine Schildkröten das auch mit einen Wärmestrahler ausgestattet war eine Keramikstrahler sorgte für Wärme in kalten Nächten.

Ein Gelege vom 06.06.2003 mit fünf Eiern inkubierte ich dann durchgehend bei einer Temperatur von 27° und nach 72Tagen schlüpfte unsere erste Nachzucht. Drei weitere Eier waren noch befruchtet aber die kleinen sind im Ei leider eingegangen. Durch lesen falscher Literatur kam unsere kleine Nachzucht die wir Racker getauft hatten in einem Terrarium und durfte im ersten Winter keine Winterruhe halten. Erst im Frühling 2004 kam sie zu den anderen Schildkröten ins Freigehege. Er war durch die falsche Haltung im ersten Lebensjahr natürlich viel zu schnell gewachsen und wog mit einem Jahr schon 200 Gramm. Er hat durch die falsche Haltung in seinen ersten Lebensjahr zum Glück keine Gesundheitlichen Probleme bekommen, die falsche Haltung wird man ihn aber an den nicht Glatt gewachsen Panzer sein Leben lang ansehen.

Racker 2017

Steppi 2003

Im März 2005 nach Ende der Winterruhe verstarb leider unsere Steppenschildkröte.

2005 kaufte ich mir meinen ersten PC und fand dann im Internet die Seite von http://www.villa-testudo.de/index.php?id=2 auf dieser Seite konnte ich mich zum ersten mal besser über die Haltung von Landschildkröten informieren.

Vom 19.05.2007 an inkubierte ich 6 Eier bei einer Durchgehende Temperatur von ca. 31° . Nach 58 Tagen schlüpften 5 Schildkröten.

Nachzuchten 2007  am 17.07. beim schlüpfen, die 5 kamen in einem abgeteilten Bereich ins Frühbeet. Auch bei diesen Schildkröten machte ich noch den Fehler das ich sie in einem Übergangsgehege im Herbst und im Frühjahr ins Haus holte und sie im ersten Winter nur eine verkürzte Winterruhe im Kühlschrank halten durften.

https://www.youtube.com/watch?v=fvUELVdbZ2A

Nachzuchten 2007 im Sommer 2015, alle 5 sind Männchen.

Am 19.08.2007 kauften wir eine Thb Jahrgang 2002 von einem Züchter. Sie sollte ein Weibchen sein und wir nannten sie Josephine, aus Josephine wurde dann aber Joseph.

Joseph 2016

Am 24.02.2008 besuchten wir eine Reptilienmesse und kauften dort Lena.

Lena 2017

Auf solchen Veranstaltungen rate ich heute Niemanden mehr Tiere zu kaufen, denn erstens halten diese Tiere auf Wintermessen wohl keine oder nur verkürzte Winterruhe und zweitens ist der Kauf mit Besichtigung und Beratung beim Züchter zuhause aufschlussreicher über seine Haltung.

Erna 2017 schlüpfte 2008 nach 48 Tagen und einer Bruttemperatur zwischen 31° - 33°

 

Paulinchen 2017, schlüpfte nach 52 Tagen 2009.

bei Hanna kann man auf diesem Bild gut den Eizahn erkennen mit dem die kleinen von innen die Eierschale anritzen.

2011 inkubierte ich das erste mal Eier in der Erde bei 33° und ab den 25.Tag mit Nachtabsenkung von 20 Uhr bis 6 Uhr  bei 26°. Eine Schildkröte schlüpft nach 57 Tagen (Hanna) 

Susi bin ich nicht schön gewachsen? 2017

eine zweite (Susi) nach 54 Tagen. Hanna die sehr agil war ist leider zum Ende der ersten Winterstarre in der Überwinterungsgrube auf dem Rücken gefallen und gestorben.

2012 schlüpfte Fritzi nach 66Tagen, die Eier wurden in der Erde bei 33° inkubiert, ab den 25. Tag dann von 6 Uhr bis 20 Uhr bei 33° - 34° und Nachtabsenkung bis 25°.

Am 22.07.2012 kaufte ich zwei adulte Weibchen Jahrgang 2002 Petra

und Paula.

2014 inkubierte ich noch mal drei Eier bei einer Bruttemperatur 1. - 20. Tag 30° - 31° / 20. - 30. Tag 33° - 34° 30. - 35. Tag 30° - 31° und dann bis zum Schlupf bei 29° - 30° . Vom ersten Tag an mit Nachtabsenkung bei Zimmertemperatur ca. bis 23°.

Momo schlüpfte nach 61 Tagen,

Frieda schlüpfte nach 64 Tagen

 

und Nele auch nach 64 Tagen. Nele schaffte es nicht alleine sich aus dem Ei zu befreien und wir halfen ihr dann nach drei Tagen.

So sah Nele dann nach der Befreiung aus der Eischale aus, sie hat Schildanomalien Links 2 zusätzliche Rippenschilde, Rechts 1 zusätzliches Rippenschild. Das 3. Wirbelschild ist geteilt.

6 Tage später.

Die 3 halten seit ihren Schlüpfjahr 2014 unter gleichen Voraussetzungen wie meine adulten Schildkröten ihre Winterruhe in den Überwinterungsgruben.

Paula², beim fressen von Eierschale

2015 übernahm ich von einer Bekannten 3 Weibliche Thb und so konnte ich eine wesentlich besser Gruppenzusammenstellung schaffen. Paula²  Jahrgang 2008,

Finchen Jahrgang 2009

und Lucy Jahrgang 2010.

5 Nachzuchten 2017

2017 habe ich dann ein erstes Gelege (fünf Eier) von Lena und Racker inkubiert unter den selben Voraussetzungen wie 2014. Nach 61 Tagen schlüpften aus allen Eiern Schildkröten.

 

Lfd.Nr. 24  Nachzucht 2017 Gewicht 55Gramm am 31.07.2018

 

Lfd.Nr. 25 Nachzucht 2017 Gewicht 49Gramm am 22.07.2018

Lfd.Nr. 26 Nachzucht 2017 Gewicht 63Gramm am 31.07.2018

Lfd.Nr. 27 Nachzucht 2017 Gewicht 56Gramm am 31.07.2018

Lfd.Nr. 28 Nachzucht 2017 Gewicht 69Gramm am 02.08.2018

 

Bei Reinigungsarbeiten im Gewächshaus hat meine Frau diesen kleinen Gewächshausschlüpfling beim verlassen seiner Nistgrube überrascht, er versucht sofort Schutz zu suchen.

Lfd.Nr. 29 Gewächshausschlüpfling am 30.08.2018 Im Kreis die Nistgrube.

Lfd.Nr. 29 nach den verlassen Nistgrube von unten.

Lfd.Nr. 29 am 02.09.2018 Gewicht 9 Gramm.

Lfd.Nr. 29 am 29.08.2019 Gewicht 38 Gramm.

 

Im Juni 2019 zogen bei uns drei siebe Jährige weibliche Griechische Landschildkröten (Thb) ein. 

Lfd.Nr. 30 Luise

Lfd.Nr. 31 Loni

Lfd.Nr. 32 Luna

 


 

Nach oben